Spielen in Vierkirchen

Brett- und Kartenspiele im Norden von München

Tag: Skull King

In- und auswärts gespielt im November 2014

by Florian

Erst verpasste ich Zug um Zug, weil ich noch nach Kleingeld suchte. Dann erwischte ich aber doch die Russian Railroads mit Zwischenhalt in Firenze. Nicht sehr luxuriös, aber in dem Zug gibt’s immer Jaipur und umsonst. Vom Bahnhof kam ich mit Thurn und Taxis geradewegs zum Palazzo des Rosenkönigs. Ohne zu zögern klopfte ich Andor Tür.

„Camel up“, rief jemand über die Sprechanlage. Yay, dachte ich mir, das höre ich von solchen Royals auch nicht jeden Tag.

Der Rosenkönig sah ehrlich gesagt aus, als hätte er gerade sein Drachenherz an die Staufer verloren. Vor ihm stand eine halb verdaute Portion Haggis. Ihm waren so viele Haare ausgefallen, dass ihn der leider nicht ganz so diskrete englische Butler hinter seinem Rücken nur noch als Skull King bezeichnete. Aller Splendor war gone.

Etwas verwirrt fragte der King zur Begrüßung nach der Uhrzeit. Ich kam ihm frech: „Schätzen Sie mal!“ Und er: „Anno Domini 2014.“ Da konnte ich schwer widersprechen.

„Nur immer Heiterkeit, Chef“, rief ich, „und etwas Concordia kann natürlich auch nicht schaden. Verlassen Sie das Tal der Könige, treten Sie aus dem Drachenschatten, seien Sie ein Sonnenkönig, brechen Sie auf nach Indien und besehen Sie seine 7 Wonders!“

„Das wäre bestenfalls was für einen R-Öko wie Sie“, sagte er und schüttelte den Kopf. „Wenn schon, dann gleich Top Race. Aber genau das ist ja das Problem. Neulich ging ich wirklich mal in meinen Port Royal, um eine Space Mission zu starten, und dann hatte das Raumschiff ein Loch.

‚Wie kann das denn sein‘, fragte ich, und sie sagten mir: ‚Bora Bora.‘ Wer, wollte ich noch wissen. Der diensthabende Aufseher sagte nur: ‚Des san Juan-Söhne.‘ So eine Schweinebande, die werden mir noch alles abluxxen.“

Spielewochenende November

Weiterlesen:

Auswärts gespielt im August

by Florian

Der Regen will nicht enden es ist zumindest warm auch wenn wir einmal den Kaminofen angemacht haben nein zweimal die alten Briefe verbrannt die keiner mehr liest und lesen soll ist ja heute überflüssig gute Antwort schau in den Blog wenn du einen Brief von mir lesen willst apropos der August ist vorbei und keiner hat zurückgeblickt vielleicht eine Statistik dreimal auswärts wie viele Siege hab ich überhaupt mal gewonnen weiß nicht mehr ein Abend sogar Heimspiel verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr Steigerung bei öffentlichen Spieleabenden um unendlich Prozent letztes Jahr null was ist das für eine Statistik würd ich gern mal in einer Quartalsmeldung lesen bei Start-ups die es im Vorjahr nicht gab.

Spyrium in Vierkirchen war gut die Woche drauf in Dachau noch mal Spyrium wäre mir zu viel gewesen nicht wegen des Spiels war so müde nach der Arbeit und dann Bali von Rosenberg was Kathrin und Peter so gut fanden im Blog neulich eher schlimm vier Partien auf einmal klingt nur in der Theorie gut vielleicht lag es an den Regeln die keiner so recht konnte fahr ich lieber heim und das nächste Mal fest vorgenommen ein Spiel dabei Acht-Minuten-Imperium kurz und da kann ich die Regeln erklären dauerte halbe Stunde Pia hat gewonnen und Albert will nächstes Mal mehr Rubine sammeln der Arme danach Cosmic Eidex hab ich doch was gewonnen und wie das Spiel brauch ich auch.

Nicole war arbeiten nur in Karlsfeld dabei Stichworte müssten doch eigentlich reichen kann ja doch keiner alles überprüfen haha während in Linq am Ende das große Hallo ist wenn die Karten umgedreht werden und du eindeutig siehst wer mit wem manchmal ist es so sonnenklar zweimal hätte ich sogar das Wort nennen können das sie auf der Karte hatten dann wieder null Ahnung reim dir was zusammen wie es passen könnte und dann doch nicht die Originalversion war erst ab acht Spielern hab ich gelesen zu WG-Zeiten wäre es der Renner gewesen na und Skull King hab ich noch nicht überrissen pures Chaos aber bei Wizard hab ich auch erst mal paar Partien gebraucht bis ich es halbwegs steuern konnte waren das nicht eh schon alle ich glaub ich bin durch. Schade eigentlich, so langsam wär ich fast wieder wach.

Weiterlesen: