September 2019: Es ist wieder diese Jahreszeit

von Florian

Auch wenn sie die Bezeichnung „Season“ trägt, beginnt in Pandemic Legacy jede Staffel mit dem Januar und endet mit dem Dezember. Gut, es mag nicht ungewöhnlich sein, sich an den gregorianischen Kalender zu halten. Aber andererseits nimmt das Spielejahr für die meisten im Oktober seinen Anfang, mit der Messe in Essen.

Für mein Gefühl startet die jährliche Brettspielsaison noch etwas früher, nämlich im September. Dann kommt der Herbst herangeblasen und der Drang ins Freie lässt nach. Klar, wir spielen auch im Sommer, aber im September rücken vielstündige Brettspiele wieder in den Bereich des Denkbaren.

Es gibt noch einen Grund. Weil dann auch das Schuljahr beginnt, nehmen im September die meisten Brettspiel-Treffs ihren Rhythmus wieder auf. Zum Beispiel in Vierkirchen, wo Nicole und ich die Saisoneröffnung allerdings verpasst haben.

Res Arcana, El Grande, Ein Fest für Odin

Res Arcana, El Grande, Ein Fest für Odin

Ein Fest für Odin

Für den Prototypen des Uwe-Rosenberg-Monsters Ein Fest für Odin wurden einst beim Yucata-Treffen in Wiesbaden Tester gesucht. Ich habe damals und seither einen großen Bogen darum gemacht, auch wenn ich Rosenbergs Spiele eigentlich schätze. Die langen unter ihnen sind nur so, hm, verdammt lang.

Jetzt erst im September habe ich bei einem Besuch in Ludwigsburg Thomas‘ Werbung für Odin nachgegeben. Und siehe da, das Spiel war so gut, dass wir es am Folgetag gleich noch einmal gespielt haben. Und auch gar nicht so monströs.

Haben die Wikinger ihre Beute wirklich als Mosaik ausgebreitet? Die Archäologen bezweifeln es. Aber immerhin verbreiten die Aktionen Walfang und Raubzüge ein wenig Tran- und Brandgeruch.

El Grande

Den Klassiker El Grande von Wolfgang Kramer und Richard Ulrich hatte David im Emmeringer Spieletreff dabei. Er hat ihn kürzlich geerbt. Als El Grande 1996 Spiel des Jahres war, war er wohl noch zu klein dafür.

Verschreckt von den Kämpfen um die teuren Regionen zog er sich mit seinem Granden bald nach Galizien zurück. Das brachte Nicole darauf, vier meiner Caballeros ausgerechnet dorthin, in den äußersten Nordwesten des Landes zu verschieben, wo sie ihr nicht gefährlich werden konnten. Mir blieb nichts übrig, als in Davids bescheidenem Eck wenigstens für vier Punkte die Mehrheit zu holen.

Nein, David hatte kein Glück mit seinem Spiel. Dafür gewann er das nächste …

Res Arcana

In Tom Lehmanns Zaubererstreit kam David ohne einen der fünf Orte der Macht aus. Eine schöne Kombination aus nur zwei Karten, darunter der teure Stein der Weisen, verschaffte ihm genug Gold, um Monumente serienweise zu kaufen. Dabei hatte er sich noch unnötig durch eine dritte Karte ausgebremst, die er dann gar nicht nutzte. Trotzdem kam er schneller an Siegpunkte als ich mit meinem Drachenhort.

Mit jeder Partie wird es deutlicher: Viele Karten braucht man nicht, um in Res Arcana eine Maschine zum Laufen zu bringen. Aber zusammenpassen müssen sie. Dann kann es schnell vorbei sein. Ich glaube, wir haben nur vier Runden gespielt.

Pandemic Legacy: Season 2

Der Herbst naht, da wagen Nicole und ich uns an ein größeres Projekt: In nächster Zeit wird bei uns wenig anderes als Pandemic Legacy: Season 2 von Matt Leacock und Rob Daviau gespielt werden. Wir wollen schließlich wissen, wie die Staffel ausgeht.

Während Season 1 in der Welt der Gegenwart begann, macht Season 2 einen Sprung in die Zukunft. Wir sind die Anführer einer kleinen Gruppe von Überlebenden auf der postapokalyptischen Erde. Wobei wir über die zurückliegende Katastrophe wenig wissen. Unsere Aufgaben sind recht prosaisch. Von Atlantis, Avalon und Andratx aus versorgen wir einige wenige Städte im Mittelmeer und an den Ufern des Atlantiks mit Vorräten, die immer knapper werden.

Um die Regeln zu verinnerlichen, gibt es einen Prolog. Zwei Testläufe haben wir unternommen und gleich mal einen davon verloren. Es folgten die Monate Januar bis April, die wir allesamt im ersten Anlauf gewannen, wenn auch knapp: „Wenn jetzt die falsche Karte kommt“, hieß es jedesmal in der letzten Infektionsphase. Und dann kam doch eine andere. Oder es kam die böse Karte, und wir hatten uns verrechnet, es war alles gar nicht so schlimm.

Da dieses Legacy-Spiel schwieriger wird, je öfter man gewinnt, erwarten wir für kommenden Monat eine Niederlagenserie. Aber das wird uns von nichts abhalten. Wir retten die Welt, und wenn wir es nicht schaffen, reißen wir sie mit uns ins Verderben.

Weiterlesen