Ratten, Seuchen, Invasionen

von Nicole

Der Abend beginnt friedlich, Blümchen, Wiesen, Wälder, dazwischen Oasen und Pferdekoppeln. Nico kennt Kingdom Builder noch nicht, Dominik hat Vorbehalte, Florian liebt es, Plättchen zu sammeln, um ein Reich in Königsblau aufzubauen.

Und ich? Ich bin zuversichtlich, habe ich doch neulich erst auf dem Tablet zweimal gewonnen. Aber es kommt anders. Ich besitze zwar eine Oase, hänge aber im Canyon fest. Ich begreife nicht den Wert der springenden Pferde, werde vom Steinkreis abgeschnitten und kann nur mühsam an Berg und Wasser bauen, um mich dann in Geduld zu üben, während die anderen ein Plättchen nach dem anderen nutzen. Dritter Platz, knapp vor Nico und weit hinter Dominik und Florian.

Ist Kingdom Builder vielleicht zu friedlich? Nicht genug Elend, Krankheit und Armut? Dann eben Rattus, Europa im Jahr 1347, der Schwarze Tod breitet sich aus. 25 Millionen Menschen, ein Drittel der Bevölkerung wird bis 1353 dahingerafft. Und ich mitten drin, mal die Pest nach Spanien importierend, mal die Ratten samt ihrer Erreger in die Türkei verfrachtend. Autsch, das tut weh, auch meine Klötzchen werden von der Karte gefegt.

Es steht schlecht um mein Volk, das sich so wenig auf die Privilegien von König, Bauer oder Mönch versteht. Zum Glück vergessen meine Mitspieler meine kleine Kolonie in Skandinavien, so dass am Ende doch noch sieben Grüne überleben. Zweiter Platz, punktgleich mit Florian, hinter Nico.

Wenn eine Seuche allein nicht reicht, um zu gewinnen, dann ergänzt man sie besser noch um Dürre, Invasion und Aufstand. Fertig ist die Aufzählung der Katastrophen, die einem bei Im Wandel der Zeiten – das Würfelspiel widerfahren können. Nicht zu vergessen der Hunger, der herrscht, wenn nicht genug Getreide herangeschafft wird.

Zum ersten Mal überhaupt vollende ich die Große Mauer, am Obelisk bin ich auch dran, doch Dominik ist schneller. Und Florian erwirbt dank Münzprägung eine punkteträchtige Errungenschaft nach der anderen, ohne dabei die Hängenden Gärten aus den Augen zu verlieren. Obwohl die Städter fast nie etwas zu futtern bekommen, schneidet seine Zivilisation schließlich am besten ab.

Jetzt bin ich ratlos, drei Spiele, null Siege, alles ausprobiert von Friede, Freude, Eierkuchen bis hin zum Sensenmann. Vielleicht liegt es nicht am Thema, sondern am Ort. Die Erde ist zu klein für mich. Weltraum, ich komme!